Terroranschlag auf zwei Hotels in Jakarta

von Marc am 17. Juli 2009

Mindestens 9 Tote und 50 Verletzte forderten die Bombenanschläge auf zwei Luxuhotels in Jakarta.

Fast zeitlgleich explodierten die Sprengsätze mit nur 2 Minuten Abstand am Freitag morgen kurz vor 8 Uhr Ortszeit im Ritz Carlton und dem Marriott-Hotel.

Präsident Susilo Bambang Yudhoyono äußerte, daß er sehr besorgt sei und berief ein Treffen mit den Verantwortlichen der Sicherheitsbehörden ein.

Einen geplanten Besuch der Anschlagsorte sagte er zunächst ab, da die Untersuchungen in den Hotels noch in vollem Gange sein.

Indonesien war schon häufiger das Ziel von Terroristen, die sich in meist kleinen Zellen organisiert hatten.

Trotz des geringen Rückhalts in der Bevölkerung sind die indonesischen Terroristen in Bewegungen, wie Jemaah Islamiyah gut organisiert und erhalten Unterstützung internationaler Netzwerke.

Sehr häufig fallen in diesem Zusammenhang Namen von Terrorverdächtigen und Organisatoren aus Malaysia, wie Noordin Mohammed Top. Es hat sich allerdings auch schon eine landeseigene “Terrorelelite” herangebildet.

Lange Zeit schien das Problem in Indonesien von der Tagesordnung verschwunden zu sein, jedoch waren die Netzwerke, nach den Terroranschlägen auf Bali zwar zerschlagen worden aber viele der führenden Organisatoren noch auf freiem Fuß.

Noch vor kurzem warnte die Crisis Group vor einer gestiegenen Wahrscheinlichkeit von Anschlägen und vor Tatsache, dass es nur wenig Organisation und Mittel brauche, um diese durchzuführen.

Zu empfehlen ist hierzu der Crisis Group-Bericht vom 20. Mai 2009, der am Beispiel der so genannten “Palembang-Gruppe”, einen guten Einblick in die Struktur und führenden Organisatoren des Terrors in Indonesien gibt.

Zu finden unter: Indonesia: Radicalisation of the “Palembang Group”

Sydney Jones, Leiterin der ICG äußerte bereits den Verdacht, daß die Gruppe um Noordin M. Top als treibende Kraft hinter diesen Anschlägen stecken könnte.

Experten vermuten, daß das Ziel der Terroristen sei, die in Indonesien gewachsenen demokratischen Strukturen zu beschädigen.

Diese Anschlag, gleich nach der Wiederwahl Yudhoynos, sei darauf abgezielt die Regierung, sowie Yudhoyono selbst zu schwächen und zu zeigen, daß Anschläge, trotz aller Bemühungen der Sicherheitskräfte, nicht zu verhindern seien.

Die Auswahl des Hotels, Ritz Carlton, in dem dass Team von Manchester United während eines geplanten Gastaufenthaltes in Indonesien absteigen sollte, zeigt die kühle Berechnung der Terroristen, die somit die internationale Wirkung des Anschlags verstärken wollten.

Einigen Folgen der Anschläge zeigten sich bereits, die Rupiah verlor an der Börse deutlich an Wert und der Besuch der Fussballer von Manchester United in Jakarta wurde abgesagt.

Mach uns berühmt
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google
  • LinkArena
  • MisterWong.DE
  • Yigg
  • TwitThis
  • StumbleUpon
  • Technorati

Zurück: Landeverbot für indonesische Airlines wird in Kürze aufgehoben

Vor: Reaktionen nach den Anschlägen in Jakarta