Nachrichten vom 8. August bis 17. August

von Vania am 17. August 2007

Politik und Gesellschaft

Gouverneurswahl in Jakarta

Am 8. August fanden die Gouverneurswahl in Jakarta statt. Ab 7:30 öffneten in allen Bezirken Jakartas die Wahllokale.

Am 16. August wurde das Ergebnis der Gouverneurswahl bekannt gegeben. Fauzi Bowo gewann den Gouverneursposten zusammen mit dem als Vizegouverneur aufgestellten Parteikollegen Prijanto mit 2,109 Mio. Stimmen (57,87%).

Adang Darajatun und Dani Anwar erhielten nur 1,535 Mio. Stimmen (42,13%).

Der Ausschuss zur überwachung der Wahlen KPU gab an, dass 2,1 Mio. Einwohner Jakartas Ihre Wahlrecht nicht genutzt hatten, obwohl es Bemühungen gab alle Bevölkerungsgruppen mit einzubeziehen.

Zum Bespiel wurden Häftlinge, die in Indonesien ebenfalls wahlberechtigt sind unter Bewachung von Polizisten zu den Wahlurnen begleitet. Kranken, sowie ihren Familien wurde die Wahl im Krankenhaus ermöglicht.

Trotz dieser Bemühungen war es einigen Kranken, Häftlingen und Abeitern nicht möglich zu wählen, da sie entweder keine Wahlbescheinigung vorweisen oder diese nicht ausfüllen konnten.

Die Bewohner der Inseln vor Jakarta (Pulau Seribu) konnten Ihre Wahlzettel auf einem ausfüllen, allerdings war die Wahlbeteiligung hier gering, da die meisten Bewohner nicht einmal die Kandidaten kannten.

Im Stadtteil Cipayung im Osten Jakartas war es vielen Menschen nicht möglich zur Wahl zu gehen, da Ihnen kein Wahlformular zugestellt worden war, obwohl sie schon lange Zeit in Jakarta anwesend waren und alle Papiere vorweisen konnten.

In verschiedenen Orten wurden auch Namen von Verstorbenen, eines vierjährigen Kindes und und bereits verzogenen Einwohnern, in den Wahllisten gefunden.

Ansonsten gab es nur kleinere Zwischenfälle. Am Abend wurden die Wahlscheine manuell gezählt.

Staatliche Rede der indonesischen Präsident

Im Rahmen des 62. indonesischen Unabhängigkeitstages wurde die Rede des indonesischen Präsident Susilo Bambang Yudhoyono während der Sitzung des Parlamentes „Sidang Paripurna DPR“ im Nusantara III (Parlamentsgebäude) am 16. August 2007 um 10 Uhr gehalten.

Anwesend waren auch der Vizepräsident Jusuf Kalle, ein Großteil der Minister und Botschafter verschiedener Staaten.

Der Inhalt der Rede in Stichpunkten:

  1. Verstärkung Indonesiens von Gemeinsamkeit und Zusammenarbeit.
  2. Verbesserung des Staatsbudgets 2007 (APBN-Anggaran Pendapatan Belanja Negara), da der Schuldenzuwachs sich im letzte Jahr verstärkt hatte. Der Mangel an Kapital könnte Privatinvestoren von Investitionen in Indonesien abhalten und so denn Mangel an Arbeitsplätzen verstärken. und mehr Arbeitslose.
  3. Die Gehälter von Staatsbeamten, sowie deren Rente wird voraussichtlich ab 2008 um 20 % erhöht.
  4. Die Ausgaben für die Gesundheitsförderung sollen bis zum Jahr 2008 von 6,5 Billionen Rupiah (ca. 511 Mio. Euro) auf 18,8 Billionen (ca. 1,5 Mrd. Euro) erhöht werden.
  5. Es ist beabsichtigt das Sozialbudget von 47,5 (ca. 3,74 Mrd. Euro) auf 67,45 Billionen Rupiah (ca. 5,31 Mrd. Euro) zu erhöhen
  6. Die Verbesserung der Infrastruktur soll stärker in den Vordergrund gerückt werden
  7. Die Ausgaben für den Bildungssektor sollen um 200% steigen auf 48,3 Billionen Rupiah (ca. 38 Mrd. Euro) steigen.
  8. Es wird geschätzt, dass das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr 6,8 % betragen wird, die Inflation schätzt man auf 6 %.

Susilo Bambang Yudhoyono nutzte den Anlass auch, um sich bei der ehemaligen Präsidenten Indonesiens von Sukarno bis Megawati Sukarnoputri für Ihre Dienste am Land zu bedanken.

Vereinzelte Ausschreitungen in der Provinz Aceh

Auf Aceh wurden im Vorfeld der Unabhängigkeitsfeiern an vielen Orten indonesische Fahnen heruntergerissen und verbrannt.

Die Fahnenzeremonie in Aceh fand darauf unter Polizeibewachung statt, auch wurden insgesamt die überwachungsmaßnahmen verstärkt.

Die Regierung in Jakarta sprach von einer übertretung des Vertrags von Helsinki, der am 15. August 2005 geschlossen wurde, um den Frieden in der Provinz zu sichern und forderte die rasche Ergreifung der Unruhestifter.

Die Ausschreitungen könnte eine Folge der enttäuschten Erwartungen nach den Ereignissen der Flutkatastrophe sein. Eine hohe Zahl von Spendengeldern war veruntreut worden.

Anklagerhebung gegen Tommy Suharto

Am 16. August 2007 ist Tommy Suharto, der jüngste Sohn des ehemaligen Präsidenten Suharto, im Polizeiamt in Anwesenheit seines Anwalt vernommen worden, nachdem er einer ersten Vorladung wegen einer angeblichen Krankheit nicht gefolgt war.

Grund für die Vorladung waren zum einen Vorwürfe der Unterschlagung von Geldern, während seiner Tätigkeit für den Industrieverband BPPC (Badan Penyangga dan Pemasaran Cengkeh).

Er wurde auch zu nicht zurückgezahlten Krediten über 759 Billionen Rupiah bei den Banken KLBI (Bank Indonesia Liquidity Credit) und BBD (Dirut Bank Bumi Daya) vernommen.

Tommy Suharto gab an beide Kredite bereits zurückgezahlt zu haben. Nach Abschluss des Verhörs wurde Anklage gegen den Suharto Sohn erhoben, nachdem er 7,5 Stunden verhört worden war.

Am 17. Augusst legte Tommy Suharto Einspruch gegen die Anklage ein, da er genug Beweise vorlegen können, die belegen können, dass die Schulden beglichen wurden.

Schon am 25. Januar 2007, verklagt Tommy Suharto die Bank BNP Paribas, weil diese ca. 60 Mio. Euro seines Kontos sperrte, weil dieser keine Angabe über die Herkunft des Geldes machen konnte, dass für eines sehr Unternehmen (Garnet Investment) bestimmt war.

Die Regierung griff in den Prozess ein und veranlasste die Aussenstelle der BNP Paribas in London das Geld weiterhin gesperrt zu lassen und nicht an Tommy Suharto auszuzahlen.

Tommy Suharto besitzt mit seinem Firmengeflecht eine Monopolstellung im Automobilbau, im ölimport und bei der Vermarktung von Nelken.

Er ist Eigentümer von ca. 24.000 Hektar Land in Neuseeland und einem Golfplatz in England. Es wird vermutet, dass der Suharto Clan insgesamt über mehr als 100 Mio. Dollar verfügt.

Während der Regierungszeit von Suharto soll dieser mehr als 440 Mio. Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

Ein Kenner des Suharto Clans George und seiner Geschäfte, Junus Aditjondro, ist pessimistisch und vermutet, dass der größte Teil des Geldes verschollen bleiben wird.

Kunst und Kultur

Feierlichkeiten anlässlich des indonesischen Unabhängigkeitstages

Im Rahmen des Unabhängigkeitstages findet eine Vielzahl von Veranstaltungen in Indonesien statt.

In allen größeren Städten werden Umzüge durchgeführt, Unterhaltungsprogramme für Kinder und Erwachsene veranstaltet und Konzerte abgehalten. Auch Gebete werden während der Feierlichkeiten stattfinden.

Die am heutigen Tage stattgefundene Fahnenzeremonie und Teile der Feierlichkeiten wurden Live wurden Live in alle Haushalte Indonesiens gesendet.

Ablehnung der Achmad Bakrie Verleihung 2007 durch Franz Magnis-Suseno

Am 14. August 2007 hat der katholische Priester Franz Magnis-Suseno die Verleihung des Achmad Bakrie Preises 2007 für sein soziales Engagement in Indonesien abgelehnt.

Die Ablehnung begründete, er mit den geringen oder ganz Ausbleibenden Zahlungen der Bakrie Gruppe an die Opfer des so genannten Schlammvulkans von Sidoarjo durch die Bakrie Firmengruppe.

In der Vergangenheit kam es durch Bohrungen der Bakrie Firmengruppe im Gebiet Sidoarjo Zur Bildung eines Schlammvulkans, da die Bohrung auf ein unterirdisches Schlammvorkommen gestossen war, welches seitdem unaufhörlich an die Oberfläche tritt.

Dies führte dazu, dass zahlreiche Dörfer den Schlammmassen zum Opfer fielen und tausende Bauern und Einwohner ihren kompletten Besitz verloren.

Die Bakrie-Firmenrgruppe hat bisher nur extrem geringe Entschädigungszahlungen angeboten

Franz Magnis-Suseno verlangte, dass sich die Bakrie Firmengruppe, statt um eine Preisvergabe, lieber um die Geschädigten dieser Katastrophe kümmern solle.

Franz Magnis-Suseno lebt bereits seit 40 Jahren in Indonesien und ist einer der bekanntesten Intellektuellen.

Andere Ausgezeichnete nahmen den Preis an, darunter Putu Wijaya (Literatur), Prof Dr Sangkot Marzuki (Medizin), Dr Jorga Ibrahim (Wissenschaft), und eine Forschungsgruppe über den Reisanbau BB Sukamandi, Lembaga Balai Besar Penelitian Tanaman Padi Sukamandi (Technologie).

Asmat Festival

Das diesjährige Festival wird in einem sich in Nordjakarta befindenden Park, namens Pantai Karnaval, Ancol, vom 12. bis 19. August stattfinden.

Die Asmat, sind ein Volksstamm auf Papua, die anlässlich des Festivals unter anderem ihre Fähigkeiten in der Holzschnitzerei präsentieren. Ca. 100 Angehörige des Asmat Stammes werden während des Festivals 11 Holzschiffe präsentieren. Das Festival findet im Rahmen der Feierlichkeiten zum 62. Jahrestag der indonesischen Unabhängigkeit statt.

Auf Papua hatte bereits am 15. August ein Festival stattgefunden, dass Darstellungen über die Stammeskriege des Dani Volksstammes präsentierte. Die Stammeskriege waren ein Zeichen von Männlichkeit, sind allerdings heute verboten und dürfen nur anlässlich des Festivals symbolhaft präsentiert werden.

Natur & Wissenschaft

Sumatratiger verletzt

Ein Sumatra Tiger (Panthera tigris sumatrae) wurde in Sawahlunto, auf West Sumatra am 15. August 2007 gefangen und in den Ort Bukittingi transportiert. Da er am Fuß durch eine Schlinge verletzt wurde, musste dieser amputiert werden.

Es ist anzunehmen, dass das Tier zu stark verletzt und traumatisiert ist um jemals wieder in freier Natur überleben zu können.

Seit 2005 wurden 15 Tiger in West Sumatra, entweder gefangen oder getötet. Auf Sumatra existieren nur noch 350 bis 400 der seltenen Sumatra Tiger. Man nimmt an, dass sie schon bald, wie Ihre javanischen und balinesischen Artverwandten aussterben werden.

Wirschaft

Die Steigerung des Bratölpreises

Der Preis für Bratöl stieh in den letzten 2 Wochen von 7000 Rupiah auf 10.500 Rupiah pro Liter. Ein Grund für die Preissteigerung ist die Verknappung des Imports und die Anhebung der Preise durch die Zulieferer.

Wirtschaftsminister Boediono kündigte an, die Steuern auf den Bratölpreis senken zu wollen.

Mach uns berühmt
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google
  • LinkArena
  • MisterWong.DE
  • Yigg
  • TwitThis
  • StumbleUpon
  • Technorati

Zurück: Wöchentliche Nachrichten aus Indonesien

Vor: Zeremonien und Lieder zur Unabhängigkeit Indonesiens